Tee-Mixologie mit Tony Galea von Jigger, Beaker & Glass

Wir haben den berliner Barmann Tony Galea getroffen, um von ihm sein Geheimnis für alkoholische Tee-Ansätze zu erfahren und entdeckten  dabei seinen sagenhaften Darjeeling Cooler.

Bei einem ersten Blick hinter den Tresen der Friedrichshainer Bar Jigger, Beaker & Glass offenbart sich zunächst Einiges an kulinarischen Kuriositäten: Chipotle-Chilis, Blauschimmelkäse, Freiland-Eier, Senf, Ahornsirup oder Erdnussbutter gehören allesamt zum festen Barbestand der Berliner Cocktail-Institution. In Regalen entlang der hinteren Wand finden sich alsbald Flaschen seltener Spirituosen aus Frankreich, Italien, Deutschland und China sowie hausgemachte Kreationen wie Tonys berühmten Hanfblüten-Sirup.

Dieses breite Geschmacks- und Aromen-Spektrum zeugt von Galeas eigenem kreativen Anspruch an das Mischen von Cocktails: Ausgehend von der Cocktail-Kultur der 1920er und 1930er verleiht Tony seinen Kreationen eine persönliche Note durch das Hinzutun unerwarteter Zutaten und kulinarischen Twists. Das Resultat: einzigartige Drinks wie der Smoked Piggy mit bacongespicktem Gin, rauchigem Porter, Ahornsirup und Orangenschnaps.

Ein weiterer Favorit im Zutaten-Repertoire Galeas ist Tee: “Mit Tee lässt sich wirklich wunderbar spielen. Ich experimentiere gerne mit unterschiedlichen Infusionen, die dem Alkohol stets eine andere neue Geschmacksebene verleihen.”

Für seinen berühmten Darjeeling Cooler setzt Tony einen aromatischen Darjeeling in Gin an und mischt diesen dann mit hausgemachtem Karottensirup und ordentlich Limette (Rezept siehe weiter unten). Galeas Geschäftspartner Yannick Marty entwickelte das Rezept für den zweiten Tee-Cocktail auf der Karte des Jigger, Beaker & Glass, den Mushashi’s Tea: Bourbon, Maronenschnaps, Reismilch und Matcha.

Einen neuen Cocktail zu kreieren, ist eine Mischung aus Kreativität, Expertise und Intuition – das Gespür dafür, dass bestimmte Geschmäcker sich wunderbar ergänzen: “Manchmal weiß du sofort, wie es schmecken wird”, sagt Galea. “Es ist wie beim Kochen. Beim Zubereiten einer Pasta-Sauce weiß man einfach genau, was noch fehlt. So sind die meisten Mixologen tatsächlich auch gute Köche.”

Seine Expertise hat Tony Galea in jahrelanger Arbeit erlangt und geschärft. Mit Anfang 20 fing er als Barmann in Melbourne an und zog vor viereinhalb Jahren aus seiner Heimatstadt London nach Berlin. Seither ist er eine feste Größe der lokalen Bar-Szene. Neben seiner Tätigkeit in vielen der Top-Bars der Stadt leitete er auch The Antlered Bunny, eine winzige, immer volle Cocktailbar, die Anfang 2015 schloss. Im darauffolgenden März eröffnete er Jigger, Beaker & Glass und baut hier seither sein Menu klassischer Cocktails mit modernem Twist immer weiter aus.

„Vielen Barbesitzern geht es nur ums Geld – Happy Hours und möglichst schnellen Verkauf,” sagt Galea. “Folgt man aber dem Weg klassischer Cocktails wie dem Sazerac oder dem Negroni, gibt es immer ein bestimmtes Qualitätsniveau, das man anstrebt.”

Um Galeas ganze Mannigfaltigkeit an klassischen Cocktails kennenzulernen, empfehlen wir den Besuch seiner Bar:

Gärtnerstr. 15, 10245 Berlin  Facebook Page

Darjeeling Cooler:

3 Esslöffel Queen’s Grace in eine Flasche Gin geben. 30 Minuten ziehen lassen und dann abseihen.
Für den Karottensirup mische man 1 Teil Karottensaft (frisch entsaftet oder gekauft) mit 1 Teil Zucker. Langsam erhitzen und dabei rühren bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Anschließend abkühlen lassen.
In einen Cocktailshaker abmessen:
6 cL Darjeeling-Gin,
3 cL Karottensirup
3 cL frischer Limettensaft
Mit reichlich Eis schütteln, abseihen und mit einer Limettenzeste servieren.

Queen's Grace

Um einen Darjeeling Cooler zu mixen, braucht man einen Darjeeling. Mit unserem First Flush versetzt Du Deinen Gin mit einem strahlenden Bouquet floraler Aromen.

Shop Now