P & T TEAPOLOGY: WARUM EIGENTLICH EARL GREY?

Wir alle haben den Namen dieses Tees schon einmal gehört und wahrscheinlich auch verköstigt, denn Earl Grey ist sicherlich die bekannteste aromatisierte Teesorte der Welt. Sie ist unkompliziert in der Zubereitung und vielfältig trinkbar. Der britische Adlige und Prime-Minister Sir Charles Grey, 2. Earl Grey, ist der Namensgeber für diesen Klassiker, aber dazu später mehr. Charles wurde 1764 in Fallodon in der Grafschaft Northumberland geboren, zu einer Zeit, in der Tee im Begriff war zum britischen Nationalgetränk zu avancieren. 

Earl Grey Tee ist in der Regel ein mit natürlichen Bergamotte-Öl parfümierter Schwarztee. Die ersten Rezepturen wurden mit Chinesischem Tee gefertigt, später kamen Tees aus Assam, Ceylon oder auch Darjeeling dazu. Schon zu Zeiten des Earls erschienen weitere Varianten dieses Tees auf der Bildfläche und auch in der heutigen Zeit wächst das Sortiment stetig. Eines haben alle gemeinsam: Sie sind mit zitrischen Aromen parfümiert, am originalgetreusten mit Bergamotte.Diese Zitrusfrucht meint meistens eine Kreuzung aus der Süßen Limette und der Bitterorange. Sie wurde erstmals in der Mitte des 17. Jahrhunderts beschrieben. Hauptsächlich finden die in der dicken Schale enthaltenen ätherischen Öle Verwendung in Parfümerie, Aromatherapie und eben zum Beduften von Tee. Dem Extrakt schreibt man eine aufheiternde und stimulierende Wirkung zu. Aber wie trafen Bergamotte und Tee nun zusammen?

Über die genauen Umstände wie dieser Tee entstanden ist, gibt es ähnlich viele abenteuerliche Geschichten wie über den Earl selbst, denn dieser führte privat wie politisch ein bewegtes Leben: Er wurde, mit gerade einmal 22 Jahren, für Northumberland ins Unterhaus gewählt, zeugte mit der Herzogin ein uneheliches Kind, heiratete später Mary Ponsonby mit der er zehn Söhne und sechs Töchter hatte, und erbte 1807 den Grafentitel seines Vaters. Im Alter von 66 Jahren wurde er Premierminister. Nach einigen Rückschlägen verabschiedete er 1832 in dieser Funktion eine bahnbrechende Parlamentsreform, erwirkte ein Verbot des Sklavenhandels in England und durch ihn wurde das Monopol der East India Company auf den Teehandel mit China aufgehoben. Hier kommt die erste Theorie zur Namensgebung ins Spiel. Als Dank für die letztere Errungenschaft soll man den allseits beliebten Tee mit Bergamotte offiziell nach dem Earl benannt haben.

Ein Tee nach diesem klassischen Vorbild ist unser Golden Earl N°514Dieser erlesene Goldknospentee aus Yunnan strahlt mit Aromen von Bergamotte. Die frischen, zitrischen Noten spielen den vollmundigen Nuancen von Honig und Leder entgegen, um so eine ausgeglichene, als auch lebendige Tasse zu schaffen. Ein intensives Geschmackserlebnis.

Eine andere Geschicht beschreibt wie ein mit mit chinesischem Schwarztee und Bergamotte-Öl beladenes Handelsschiff vor der britischen Küste in einen Sturm geriet und so die wertvollen Güter durcheinander geraten waren. Das kostbare ätherische Öl soll sich auf den Tee ergossen und so den größten Teil der Fracht mit seinem herrlichen Duft parfümiert haben. Im Hafen angekommen, beschloss Premierminister Grey den vermeintlich ungenießbaren Tee nicht sofort zu entsorgen, sondern ihn zunächst zu probieren. Das Ergebnis überraschte: die zufällig entstandene Mischung schmeckte dem Volk wie dem Adel ganz hervorragend. Jedoch bleibt es ein Rätsel, wie es die italienische Zitrusfrucht überhaupt erst an Bord geschafft hatte.

Dieses Rätsel macht es auch einer anderen Sage etwas schwerer. Ein britischer Diplomat soll während seinen Aufenthalten in China einen Mandarin vor dem Ertrinken gerettet haben und als Zeichen der Dankbarkeit einen besonderen Tee und dessen Rezept überreicht bekommen haben. Hier sei nochmal angemerkt, dass es keine Bergamotte in China gibt, noch ist klar wer dieser Retter war. Vielleicht war der Tee mit anderen Zitrusölen parfümiert und erst die britischen Teeproduzenten verwendeten das Öl der Bergamotte. Wir werden es wahrscheinlich nie ganz sicher wissen.

Eine Sache bleibt jedoch klar: Earl Grey erfreut auch in der Gegenwart Teeliebhaber und Connaisseurs weltweit. Inzwischen gibt es unzählige Varianten dieses Klassikers und sein Konzept findet auch mit anderen Tees Anwendung. So haben wir in unserem White Earl N°107 einen chinesischen Weißen Tee mit dem spritzigen Aroma der Bergamotte vereint. Diese Version sticht mit einer floralen Leichtigkeit hervor und spielt mit den fruchtigen Aspekten der Zitrusfrucht. Noch ein Stückchen weiter in die Moderne bringt Sie unser Brave New Earl N°711Diese mit natürlichem Bergamotte-Öl parfümierte Mischung aus Schwarz- und Grüntee haben wir mit würzigen Wacholderbeeren und sinnlichem Jasmin verfeinert. Zu klassischen Earl Grey Noten gesellen sich Aromen von Pinie und Orange, begleitet von einer floralen Frische.

Alle unsere Earls eignen sich auch hervorragend für kalte Zubereitungen und aromatisierte köstliche Gebäcke und Desserts. Lesen Sie mehr dazu in unseren Journal Beiträgen Eiskalter Teegenuss” und “Kulinarische Kompositionen mit Tee”.

 

Photo Credit: Foto Paetau; Bergamotte von Flickr's The Commons

Kommentar verfassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.