IKEBANA THERAPIE

 

‚Das ganze Universum ist in einer einzigen Blume enthalten …‘
Sprach einmal der japanischen Ikebana-Meister Toshiro Kawase. Eine Kleinigkeit, die uns mit Keramik der Kasper-Hauser-Stiftung so viel mehr öffnet. Wir erkundeten die Kunstform Ikebana als Tribut an die geliebten Momente, die wir mit unseren Müttern verbracht haben.

Gemeinsam mit der Kasper-Hauser-Stiftung konnten wir die Kunstform Ikebana neu interpretieren und in unseren Berliner Läden zur schau stellen. Eine japanische Blumenkunst, die sowohl fragil als auch stark ist, und die Einzigartigkeit und Vergänglichkeit der Blumen unterstreicht. Die eleganten Ikebana-Keramiken wurden in Pankow, Berlin, hergestellt, wo die KH Foundation ihre Vision verwirklicht, Menschen mit Beeinträchtigungen durch Kunsttherapie zu unterstützen.

Kunst hat die Sensibilität, zu inspirieren, zu motivieren und zu stärken. Durch nonverbale Gespräche zwischen Farben, Formen, Klängen und natürlichen Harmonien kann man persönliche Erfahrungen entdecken, die ihr Potential anregen. Durch die Mobilisierung eines ganzheitlichen Therapieansatzes bietet die KH-Stiftung Freiräume und kuratiert ein soziales Kreativprogramm.
Ikebana Keramik ist ein einzigartiges Projekt, das von der KH-Stiftung koordiniert wird. Und da Ikebana auch eng mit Tee zusammenhängt, haben wir entschieden beide Themen harmonisch zusammenzubringen, perfekt für den anstehenden Muttertag. Ein visuelles Erlebnis.

Lesen Sie mehr über Kasper-Hauser Stiftung.