Four women drinking tea, by Kusakabe Kimbei.

Die unendliche Geschichte des Tees

Die Geschichte des Tees ist die Geschichte eines bescheidenen Strauchs, der die Welt veränderte. Seitdem ein einzelnes Teeblatt vor 5 Jahrtausenden in die Schale eines chinesischen Kaisers flatterte, hat Tee zu Größe inspiriert, Nationen genährt, Kriege entfacht und Menschen vereint.

Die Geschichte des Tees ist die Geschichte eines bescheidenen Strauchs, der die Welt veränderte. Seitdem ein einzelnes Teeblatt vor 5 Jahrtausenden in die Schale eines chinesischen Kaisers flatterte, hat Tee zu Größe inspiriert, Nationen genährt, Kriege entfacht und Menschen vereint. In den kommenden Monaten erwarten Sie hier Geschichten und Bilder, die das reiche Erbe des Tees auf der ganzen Welt illustrieren und dabei zeigen, wie ein einfaches Blatt das Leben so vieler berührt. In dieser vielteiligen Serie bereisen wir die entferntesten Ecken der Welt und lernen dabei unterschiedliche Teekulturen und Rituale kennen, die die Menschen über Generationen hinweg zusammen gebracht haben.

Unsere Reise beginnt natürlich in China, wo Teekultur in solch traditionellen Ritualen wie der Gong-Fu-Zeremonie lebt und gedeiht. Im benachbarten Tibet verfeinert man starken Schwarztee mit Yakbutter und einer Prise Salz und schlägt das Gebräu solange auf, bis es die richtige, dickflüssige Konsistenz erreicht hat. Der belebende, hochkalorische Aufguss ist eine wichtige Nährstoffquelle im Hochgebirge der Region. Im Osten Chinas brachten japanische Mönche vor langer Zeit Teesamen in ihre Heimat zurück, die sehr bald die Früchte einer eigenständigen, tiefverwurzelten Teetradition trugen.

 

Morning tea in Varanasi, India, by Ryan Hartman.

Von China aus reiste der Tee auf dem Landweg mit Karavanen entlang der Seidenstraße nach Russland und Zentralasien bis in den Kaukasus und bekehrte unterwegs Menschen und Völker. In diesen Regionen bereitet man den Tee nach altbewährter Samowar- oder Doppelbrühkannen-Methode zu und trinkt den intensiven Aufguss mit viel Zucker. Die weitverstreute Diaspora des Tees reicht bis auf den afrikanischen Kontinent. Dort trinkt man im Norden bis hinunter nach Senegal einen stark gesüßten, mit Minze verfeinerten Grüntee nicht nur zum Essen, sondern während des ganzen Tages als erfrischendes Heißgetränk.

Ein weiterer Erzählstrang der Geschichte des Tees entfaltet sich auf dem indischen Subkontinent im 19. und 20. Jahrhundert, wo Chai heute unverzichtbares Getränk des Alltags ist. Keiner könnte diese Geschichte besser erzählen als die Chai Wallah Teeverkäufer, die die aromatische Mischung aus Schwarztee, Gewürzen, Milch und Zucker Tag für Tag millionenfach verkaufen. In Großbritannien, dem Land, das als Kolonialmacht den Teehandel in Indien etablierte, entwickelte sich der Tee ebenfalls zu einem unverzichtbaren Teil des täglichen Lebens. Und beim Tee macht man hier keine halben Sachen: sowohl die Royal Society of Chemistry, wie die British Standards Institute haben detailierte Anleitungen zum richtigen Aufguss im britischen Stil veröffentlicht. Zu den Richtlinien zählen die Milch vor dem Tee in die Tasse zu geben, der ausschließliche Gebrauch von frischem Wasser und das Vermeiden “vulgären Schlürfens”. Zum ewigen Dilemma der richtigen Platzierung des kleinen Fingers bleiben die Experten allerdings stumm.

Werden Sie Teil aller zukünftigen Wegpunkte dieser weltumspannenden Geschichte – es wird eine spannende Reise.