Tea Pickles

Ein ausgefallenes Rezept von @mrst.delikatessen:

"Tea Pickle! Was?! Süß-sauer eingelegte Teeblätter. Ich bin so begeistert und habe endlich eine perfekte Verwendung für meine aufgebrühten Teeblätter gefunden. Die sind doch viel zu schade, um sie einfach wegzuschmeißen #nowaste!

Vor Kurzem bin ich in einer Instagramstory von Camellias Teahouse auf die die Idee gestoßen, dass man Teeblätter einlegen kann. Das hat mich sofort begeistert! Nach einigen Recherchen dazu habe ich festgestellt, dass das überhaupt nicht so abwegig ist, wie ich erst dachte. Denn in Myanmar gibt es ein ganz traditionelles Gericht „Lahpet Toke“ aus fermentierten Teeblättern, die süß-sauer eingelegt sind. Dazu kommen dann noch Gemüse, Shrimps und jede Menge Gewürze.

Für meinen Ansatz habe ich erst mal klassisch angefangen und meine aufgebrühten Grünteeblätter (Kabuse) benutzt. Als Aromaten kamen Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili dazu – ähnlich wie beim Lahpet Toke. Als Aufguss habe ich Mirin und Weißweinessig verwendet. Mirin ist ein süßer Reiswein aus der japanischen Küche. Ihr könnt stattdessen auch Weißwein und etwas Zucker nehmen. Das Verhältnis der Zutaten Teeblätter, „Wein“ und Essig ist jeweils ein Drittel. Wichtig ist, dass die aufgebrühten Teeblätter zunächst wieder etwas antrocknen. Ich habe sie dafür einfach auf ein Küchentuch gelegt und 1-2 Tage gewartet. Am Ende kommen alle Zutaten in ein Glas, werden kräftig umgerührt und kommen für 2-3 Tage in den Kühlschrank. So einfach 

Das Ergebnis ist absolut köstlich! Auf Sandwiches geben sie (statt Gurkenrelish) eine tolle Würze und zum Grillen & Co. sind sie ein perfekter Begleiter. Natürlich muss ich demnächst auch mal Lahpet Toke damit ausprobieren. Und ich muss das Einlegen unbedingt auch noch mit anderen Teesorten ausprobieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Für Alle, die gern noch mehr Herzhaftes mit Tee probieren möchten empfehle ich die Scones mit Rauchtee oder die Sandwich-Butter."

Zutaten:

  • 1/3 aufgebrühte Grünteeblätter
  • 1/3 Mirin
  • 1/3 Weißweinessig
  • Zwiebel, in Scheiben
  • Knoblauch, ganz
  • Ingwer, in Scheiben

Statt Mirin kann man Weisswein verwenden und zusätzlich etwas Zucker hinzugeben und ihr könnt auch Champagneressig verwenden.

Zubereitung:

Aufgebrühte Grünteeblätter auf ein Küchentuch geben und 1-2 Tage antrocknen lassen. Die Blätter müssen nicht wieder ganz durchgetrocknet sein. Sollten sich aber an der Oberfläche trocken anfühlen.
Alle Zutaten in ein Glas füllen, kräftig durchrühren und dann 2-3 Tage in den Kühlschrank stellen.
Im Kühlschrank lassen und nach Bedarf aus dem Glas nehmen und verwenden.