COLD BREW vs. EISTEE [ZUBEREITUNG]

Seit Jahrhunderten hat die Menschheit die Freude über den frischen Sommer poetisch gestimmt. Lange Tage, die sich in kurze Nächte ausdehnen, stille Luft, unterbrochen von Lachen und diesem Hautkribbeln, wenn die Sonne sanft berührt. Doch selbst diejenigen, die in den Sommer verliebt sind, genießen gern ab und zu eine Pause von Hitze und Feuchtigkeit. Glücklicherweise sind Cold Brew - kalt gebrühter Tee - und Eistee die perfekte Quelle der Erfrischung. Obwohl sowohl Eistee als auch Cold Brew kalte Zubereitungen sind, sind beide Möglichkeiten grundweg unterschiedlich. Tatsächlich eignen sich bestimmte Tees für die ein oder andere Zubereitungsart besser. Wir haben hier einmal zusammengeschrieben, was Sie über kalte Teezubereitung wissen sollten.

Einfach ausgedrückt unterscheiden sich Cold Brew und Eistee vor allem durch die Aufgusstemperatur des Wassers während des “Aufbrühens”. Cold Brew bezieht sich, wie der Name schon sagt, auf den Vorgang des Aufbrühens von Tee mit kaltem Wasser. Dieser Prozess hat seinen Ursprung in Japan, als Teetrinker während der sommerlichen Hitzewellen ein kühlendes Getränk benötigten. Sie tauchten die Teeblätter stundenlang in das kalte Flusswasser ein, so dass der Aufguss in aller Ruhe genossen werden konnte. Die Japaner entwickelten auch eine andere Art des kalten Aufbrühens, die als kooridashi bekannt ist, eine Methode, bei der nur die feinsten Teeblätter und Eis zum Aufbrühen verwendet werden.

Für welche kalte Zubereitung Sie sich auch entscheiden, es gibt gewisse Übereinstimmungen zwischen beiden. Kalt gebrühter Tee beeinflusst die Geschwindigkeit, mit der bestimmte chemische Verbindungen an das Wasser abgegeben werden, wobei die drei bemerkenswertesten Verbindungen das Koffein, die Antioxidantien und das L-Theanin sind. Energetisierendes Koffein und nährstoffreiche Antioxidantien verleihen dem Tee seine Adstringenz, und diese beiden Verbindungen diffundieren in kälterem Wasser langsamer. Das Umgekehrte gilt für L-Theanin, d.h. die Aminosäure, die für die Süße des Tees verantwortlich ist, wird in größerer Menge produziert. Der kombinierte Effekt ist ein Aufguss, der weicher und milder ist und ein köstlich weiches Gaumengefühl mit sich bringt

Kaltes Aufbrühen funktioniert bei den meisten Tees, aber die beste Methode ist von Teefamilie zu Teefamilie doch etwas unterschiedlich. Kräutertees müssen vor dem Kaltaufbrühen eine "Hitzewallung" erhalten - ein kurzer Schritt, bei dem die Teeblätter schnell mit heißem Wasser bedeckt werden, um sie zu desinfizieren, bevor kaltes Wasser obenauf zugegeben wird. Von dort aus kann man sich entweder für eine Extraktion bei Raumtemperatur oder für eine gekühlte Extraktion entscheiden. 15-20 Minuten sind ausreichend Zeit für die Extraktion bei Raumtemperatur, bei gekühlten Tees empfehlen wir jedoch die folgenden Aufgusszeiten:

Japanische Tees: 2 - 4 Stunden
Andere Grüntees: 4 - 6 Stunden
Oolongs 3 - 4 Stunden
Schwarze Tees 6 - 8 Stunden
Weiße Tees 6 - 8 Stunden
Kräutertees (nach Hitzewallungen) 6 Stunden

Im Gegensatz zu Cold Brew wird bei Eistee während der Extraktion stets heißes Wasser verwendet. Daher ist die Zubereitung von Eistee viel schneller als die von kalt gebrühtem Tee. Ein Phänomen für sich: überwältigende 80% des in den USA konsumierten Tees ist Eistee. Dieses lebhafte Getränk soll 1904 während der Weltausstellung entstanden sein. Als der Teehändler Richard Blechynden sah, dass das Trinken von heißem Tee in der brütenden Hitze für die Gäste uninteressant war, fügte er seinem Tee Eis hinzu und servierte ihn stattdessen als Kaltgetränk. Seitdem hat sich Eistee zu einem Grundnahrungsmittel des Südens entwickelt, das üblicherweise als gesüßte Version konsumiert wird.

Der Eistee, der manchmal auch nur als "Blitzaufguss" bezeichnet wird, ist inzwischen so weit verbreitet, dass seine Zubereitungsart häufig auch zur Herstellung anderer Getränke verwendet wird. Zuerst wird der Tee gemäß den Anweisungen auf der Verpackung in heißem Wasser aufgegossen, wobei nur die Hälfte des benötigten Wassers verbraucht wird. Während der Tee aufgebrüht wird, wiegen Sie die Eiswürfel in einem Servierkrug. Das Gewicht sollte der restlichen halben Portion Wasser entsprechen, die beim Aufbrühen weggelassen wurde. Gießen Sie dann den heißen Tee über das Eis und servieren Sie ihn. Eistee wird am besten frisch serviert, sobald die Eiswürfel an die Oberfläche zu schwimmen beginnen. Dies trägt dazu bei, die lebhafte Qualität jedes einzelnen Schlucks zu erhalten.

Da für die Zubereitung von Eistee während des Aufbrühens heißes Wasser benötigt wird, bleibt das charakteristische Geschmacksprofil der Teeblätter erhalten. Die aromatische Komplexität, die Tiefe des Aromas und die aus jedem Schluck gewonnene Energie bleiben dank des normalen Koffein-, Antioxidantien- und L-Theanin-Gehalts, die während des Aufgusses extrahiert werden, unverändert. Ihre klassische Tasse Tee also, jetzt mit einem herrlich kühlen Abgang.

Es gibt keinen falschen Weg, Ihren Tee zu genießen, aber dieser Artikel wird Ihnen hoffentlich helfen, das optimale Erlebnis zu haben. Genießen Sie Ihren Tee...

Kommentar verfassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.