EINE HOMMAGE AN TAIWAN

Als die portugiesischen Eroberer zum ersten Mal auf der Insel Taiwan ankamen, waren sie beeindruckt von der Schönheit dieses Landes, insbesondere von den hohen schroffen Bergen und der üppigen Vegetation, aus der Träume gemacht sind. Sie nannten es Formosa, was so viel wie schön bedeutet, ein Name, der, obwohl schon lange von den Weltkarten verschwunden, auf einigen Etiketten taiwanesischer Tees eine besondere Erinnerung an die Vergangenheit bewahrt.

Die Teepflanze stammt nicht ursprünglich von dieser Insel. Als chinesische Teebauern aus der Provinz Fujian die Taiwanstraße überquerten und zu Beginn des 18. Jahrhunderts nach Formosa kamen, brachten sie Pflanzen und Samen mit, gepaart mit ihrem Wissen und ihrem technischen Know-How, um eine der schwierigsten Teesorten überhaupt zu produzieren: Oolongs. Dies waren die Anfänge einer Teeindustrie, die sich letztendlich auf Qualität statt Quantität konzentrierte, wobei Oolong sich genau dafür am Besten eignete und zum Wahrzeichen taiwanesischer Tees wurde.

Die verschiedenen Teesorten werden gemäß des Herstellungsprozess klassifiziert, wobei die Oxidation ausschlaggebend bei dieser Klassifizierung ist. Die unterschiedlichen Oxidationsgrade kreieren ein breites Spektrum an Aromen und Geschmacksrichtungen. Während bei Grüntees die Farbe der Blätter erhalten bleibt, weil sie nicht oxidiert werden und die Blätter von schwarzen Tees aufgrund der vollständigen Oxidation sehr dunkel sind und einen tiefroten Aufguss ergeben, bleiben Oolongs in einem Bereich dazwischen und werden als halboxidiert bezeichnet.

Teemeister entscheiden, welchen Oxidationsgrad sie erreichen möchten. Eine niedrigere Oxidation erzeugt Oolongs, die einem grünen Tee näher kommen, während eine höhere Oxidation einem schwarzen Tee gleicht, wenn auch mit einem sanfteren Charakter.

Entdecken Sie die unterschiedlichen Oxidationsgrade mit unseren taiwanesischen Oolongs: 

 

Four Season of Spring 

Niedrige / Schwache Oxidation

 

Oriental Beauty

Hohe / Starke Oxidation

Bei Oolongs findet man die größte Vielfalt an Aromen und Geschmacksrichtungen, die Tees zu bieten haben, von vegetal, blumig, fruchtig zu buttrig, röstig und Vielem mehr.

Während ich eine Tasse taiwanesischen Tee trinke, muss ich an diese erste Reise denken. Es war 2015, aber es fühlt sich schon viel länger an. Ich hatte einige Jahre zuvor begonnen, die Teezeremonie zu praktizieren, nachdem ich Athena Minami, eine taiwanesische Lehrerin der Teekunst, getroffen hatte. Sie bestärkte mich in dem Wunsch, Taiwan zu besuchen. Ich war unter anderem durch China, Indien und Sri Lanka gereist und Taiwan stand definitiv auf meiner To-Do-Liste - die Insel der Oolongs zu besuchen war wie ein wahr gewordener Traum, aber einer von denen, die noch besser sind, als man sich vorstellen kann.

Es scheint unglaublich, dass in einem Land, das nicht mehr als 400 km lang und nur 150 km breit ist, so viele verschiedene Teesorten zu finden sind. Taiwan wird von einer Bergkette von Norden nach Süden durchzogen, deren Gipfel über 2.000 Meter hoch sind. Dies bietet die besten Voraussetzungen für die Herstellung hochwertiger Tees.

Die grünen Baozhongs aus dem Norden der Insel, der geröstete Tieguanyin, der nur ein paar Schritte von der Hauptstadt Taipeh entfernt angebaut wird, Oriental Beauty im Westen, dessen Blätter von einem kleinen Grashüpfer angeknabbert werden, was zu seinem unverkennbaren Geschmack führt,  die schwarzen Tees vom Sun Moon Lake oder den bekanntesten Tees, die gerollten Blätter aus dem Hochgebirge. Sie alle haben etwas Besonderes und Einzigartiges.

Ich habe ein Jahr in Taipeh verbracht, genoss täglich meinen Tee, besuchte einige der Teeläden, die es an jeder Ecke von Taipeh gibt, ging in die umliegenden Berge, um durch die Teeplantagen zu wandern, übte die chinesische Schrift oder verweilte in klimatisierten Läden, um der Hitze zu entkommen.

Taiwan hat etwas Einzigartiges. Für die Menschen ist die Teeproduktion nicht nur eine Industrie, sondern eine Kunst. Es geht nicht nur um Boden, Wetter und Pflanzen, sondern auch um die Harmonie zwischen diesen Komponenten und den Menschen. Tee ist ein Kulturerbe, nicht nur für das taiwanesische Volk, sondern für die ganze Welt. Ihre Freundlichkeit ist erfrischend und man ist jederzeit zu einer gemeinsamen Tasse Tee willkommen.

Wenn ich Taiwan und seine Menschen vermisse, das Gemurmel von unverständlichem chinesisch auf den Straßen und den Geruch von Nachtmärkten, brauche ich nur eine Tasse Tee, um in Gedanken sofort wieder dort zu sein. 

Kommentar verfassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.